8. SCHULE / ERNST-ZINNA-SCHULE

GRUNDSCHULE/ FÖRDERSCHULE DER STADT LEIPZIG

Der Schulstandort der 8. Schule (Grundschule) und Ernst-Zinna-Schule (Förderschule) befindet sich im Leipziger Südosten im Stadtgebiet Dölitz-Dösen. Umfangreiche Ideen und Wünsche zur zukünftigen Gestaltung des Freiraumes wurden in einem Modellbauwettbewerb – unter Federführung des Leipziger Kinderbüros – von den Schülern entwickelt und flossen in die Vorentwurfs- und Entwurfsplanung ein.

   

Die schulischen Freiflächen umfassen ein Areal von insgesamt 12.000 m². Im Rahmen der Planung ist das Areal in zwei Bauabschnitte zu untergliedert worden. Der erste Bauabschnitt betrachtet die hausnahen Hofflächen mit dem Verkehrsübungsplatz, als übergeordnetes „Lehrmittel“ für die schulische Verkehrserziehung. Überdies wurde neben dem Verkehrsübungsplatz die Integration der erforderlichen Bewegungs- und Aufenthaltsbereiche sowie der Wirtschaftsflächen berücksichtigt.

Der Verkehrsgarten wurde mittels einer Möblierung aus Betonwürfeln für den Unterricht im Freien, neuen Baumstandorten und strukturgebenden Vegetationsflächen aufgewertet. Durch eine individuelle Beschilderung können jederzeit neue Verkehrssituationen geschaffen werden. Im südlichen Hofbereich gliedern sich Brett- und Hüpfspiele mit Sitzangeboten in Zuordnung zum Gebäude an.

LOUISE-OTTO-PETERS-SCHULE

GYMNASIUM DER STADT LEIPZIG

“Wehe einer Jugend, die keine Ideale hat und glaubt,

die nicht das Bedürfnis hat, sich zu ihnen zu erheben.”

[Louise Otto-Peters | 1819 - 1895 |Quelle - Otto-Peters, Der Genius des Hauses, 1869 ]

Das 3-zügig geführte Gymnasium liegt im Süden der Stadt Leipzig im Stadtteil Connewitz. In Vorbereitung der geplanten Umgestaltung des schulischen Areals fand unter der Federführung des Leipziger Kinderbüros eine Umfrage unter  Schülerinnen und Schülern statt. Die Ergebnisse der Umfrage dienten als planerischer Leitfaden für die Freianlagenplanung.

 

Unter Berücksichtigung der Wünsche und Anregungen seitens der Schüler wurde die Entwurfsplanung erarbeitet. Hierbei wurde der große Hofraum planerisch weiterentwickelt. Die funktionale Linienführung in Form von – immer ausladender werdenden – Bögen, welche sich bis hin zu den schulischen Eingängen spannen, wurde in die Planung übernommen. Alle notwendigen Funktionen sowie die gewünschten Ausstattungselemente gliedern sich innerhalb der Bögen ein und vereinen sich miteinander.  Im ruhigen Areal, in Zuordnung zu der Mensa, welches zahlreiche Aufenthaltsmöglichkeiten bietet, wurde eine bogenförmige Pergola eingeordnet. Robuste Klettergehölze und neue Baumstandorte innerhalb der Pergola sorgen für eine sommerliche Schattierung.

SCHULE RATZELSTRAßE

OBERSCHULE DER STADT LEIPZIG

Im Rahmen der 2017 bis 2018 stattfindenden Komplexsanierung der Schule wurden auch die 6.150m² umfassenden Freiflächen planerisch überarbeitet. Mit der Architektur des Gebäudes wurde eine bestimmende, axialsymmetrische Grundparität vorgegeben, welche sich im Freiraumkonzept widerspiegelt. Differenzierte funktionale Aufenthalts- und Funktionsflächen spannen sich um das zentral gelegene Schulgebäude. Die Außenanlagen gliedern sich in drei Teilbereiche – in den südlichen Entreebereich, den Sportgarten sowie den Lesegarten.

  

Südlicher Entreebereich: Dieser Hofbereich bildet den Auftakt der Schulhofgestaltung. Unter Berücksichtigung der denkmalgeschützten Brunnenanlage spannen sich attraktive Vegetationsflächen mit unterschiedlichsten Blühaspekten in den vier Jahreszeiten sowie Aufenthaltsflächen mit Betonsitzblöcken für den Aufenthalt – diese bilden in ihrer Gesamtheit eine stimmungsvolle Entreesituation.

Sportgarten: In räumlicher Zuordnung zur Sporthalle erfolgt die Einordnung des Sportgartens und im weiteren Umgriff die Anordnung der Leichtathletikflächen für den 60m-Lauf, den Weitsprung, das Kugelstoßen sowie ein Kleinspielfeld mit Kunststoffbelag. Räumlich gefasst wird der Sportgarten durch umgebenden Grünstrukturen und Bäume im Bestand. Ausgestattet wird der Sportgarten mit zwei Tischtennisplatten aus Beton und einer Möblierung mit Betonelementen, welche zum Sitzen aber auch für sportliche Trainingsabläufe zum Einsatz kommen können.

Lesegarten: Der geplante östliche Hofraum lagert sich dem Speisesaal an, dieser wird durch nördlich und östlich tangierenden Baumbestand charakterisiert und bietet einen ruhigen Rückzugsort zum Verweilen und Lernen in der unterrichtsfreien Zeit.

TAGESKLINIK MARKRANSTÄDT

SÄCHSISCHES KRANKENHAUS ALTSCHERBITZ – PSYCHIATRISCHES ZENTRUM

Im Zuge des Neubaus einer Psychiatrischen Tagesklinik in Markranstädt wurde im Jahr 2017 eine therapeutisch gerechte Außenanlage umgesetzt. Durch den u-förmigen Neubau öffnet sich zum westlichen Grundstück eine ruhige Innenhofsituation. Die Außenanlagen der Psychiatrischen Tagesklinik dienen als erweitertes Instrument der vorgesehenen Behandlungsangebote der Tagesklinik und offerieren den Besuchern und Patienten Raum für Intimität. Schwerpunkt der Gestaltung liegt auf einer nachhaltigen und barrierefreien Bauweise der Freianlagen unter Berücksichtigung der therapeutischen Nutzungsanforderungen.

Der Freiraum wird mit großzügigen weichen Bögen strukturiert. Diese, dem Gebäude konvex zugeordneten Bögen, gliedern sich in Terrassen-, Wege-, und Vegetationsflächen. Ihren visuellen Abschluss finden die spannungsvollen Formen in einer Pergola als transparente Rankkonstruktion. Ergänzend zu der funktionalen Ausstattung und den Terrassen für die Gruppentherapie wurde ein kleines Spielfeld für Volleyball und Basketball sowie eine Tischtennisplatte gewünscht.